[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Hochschulgruppe Landau :

Atomausstieg jetzt! :

Atom

Kommunales Wahlrecht für Alle :

JETZT Mitglied werden! :

webSozi- NEWS :

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

 

Reaktion auf den Rheinpfalz-Kommentar vom 9.8. "Ach Jusos ..." :

Aktuell

Als Reaktion auf den o.g. Kommentar hat der Juso-Landesvorstand RLP einen LeserInnenbrief verfasst:

LeserInnenbrief an das Revolutionsmagazin „Der Funke“ alias „Die Rheinpfalz“

Ach, Rheinpfalz…

... Du bist auch nicht mehr das was Du mal warst. Früher… Ja was warst Du denn früher? Ein erzkonservatives Tagesblatt, das brav abgedruckt hat, was aus den CDU-Zentralen des Landes und der Republik über die Fax-Geräte (pünktlich) in die Redaktionen gekommen ist. Und jetzt trauert man den Jusos hinter her, die gar nicht mehr so klassenkämpferisch daher kommen, wie man es einst gewohnt war – fehlt da jemandem etwa das klare Feindbild? Es scheint so als komme man aber nicht einmal auf eigene Gedankengänge, sondern bediene sich eines Artikels einer anderen (aber wirklich) großen Tageszeitung – man könnte sagen man schreibt voneinander ab. Aber im Berliner Pressetrubel kann das schon mal passieren.
Aber genug der Ränkespiele. Als sozialistischer, feministischer und internationalistischer Richtungsverband füllen wir diese Begriffe mit politischem Leben und tragen sie nicht nur als Monstranz vor uns her, wie vielleicht in Zeiten in denen man sich lieber um den richtigen Weg zum Sozialismus gestritten hatte, anstatt sich mit seiner Umwelt – dem Treiben des Klassenfeindes – zu beschäftigen.

Da hätte sich die Rheinpfalz mal mit den Jusos im eigenen Land auseinandersetzen können - Angebote und Beispiele jungsozialistischer Programmatik hätte es durchaus genügend gegeben. Vielleicht hätte dann auch die Rheinpfalz bemerkt – die Jusos in Rheinland-Pfalz haben handfeste linke Überzeugungen und es wird immer noch für eine gleichere Gesellschaft und für eine Alternative zur kapitalistischen Verwertungslogik gekämpft. Nur nicht mehr mit den, in der heutigen Zeit definitiv aus der Mode gekommenen, Ausdrucksformen. Aber durchaus gerne in Konfrontation zur Mutterpartei.
Eines mag durchaus richtig sein. Die Jusos stehen heute leider nicht mehr als fester Block geschlossen auf der Parteilinken um sie zu stärken, wie es früher anders undenkbar gewesen wäre. Bezirke wie Hamburg und Baden-Württemberg laden für ihre Veranstaltungen lieber den konservativen Seeheimer-Kreis ein, als die progressive Parteilinke. Aber sie sind die Minderheit – und das ist auch gut so. Leider verlief die Karriereautobahn einiger Promis in der Vergangenheit viel zu oft von links unten nach rechts oben. Wenn aber jetzt diese jungen SozialdemokratInnen – die den demokratischen Sozialismus nicht mehr wollen – glauben durch ihr unsolidarisches Verhalten (wie die perfiden Angriffe auf die frisch gewählte Juso-Bundesvorsitzende) den individuellen Karriereweg zu beschleunigen, sind sie falsch beraten. Unsolidarisches Verhalten wird im Verband und in der Partei nicht belohnt – und da haben viele von uns ein Elefantengedächtnis.

 

- Zum Seitenanfang.