[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Hochschulgruppe Landau :

Atomausstieg jetzt! :

Atom

Kommunales Wahlrecht für Alle :

JETZT Mitglied werden! :

webSozi- NEWS :

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

 

SPD Landau: Landaus künftige Schulstruktur - Linie der Vernunft hat sich durchgesetzt :

Pressemitteilung

"Die Landauer Sozialdemokraten sind froh und erleichtert, dass sich die Linie der Vernunft durchgesetzt hat." So kommentieren Fraktionsvorsitzender Dr. Hannes Kopf und Stadtverbandsvorsitzender Dr. Maximilian Ingenthron die Ergebnisse der Beratungen über Landaus künftige Schulstruktur.

"Von Anfang an haben sich die nun dem Rat zur Abstimmung vorliegenden Pläne mit unseren Vorstellungen gedeckt. Wir freuen uns, dass sich eine breite Ratsmehrheit für eine Linie abzeichnet, auf die ein so wichtiges Thema basieren muss. Bestmögliche Bildungseinrichtungen und eine möglichst umfassend angelegte Schulstruktur sind zu wichtig, um sie einem ideologischen Grabenkrieg zu opfern. Gut, dass in Landau gemeinsam die Weichen gestellt werden", so Ingenthron.

"Die künftige Schulstruktur entspricht weitgehend dem Elternwillen", stellt SPD-Fraktionsvorsitzender Dr. Hannes Kopf fest. "Die Verwaltungsvorlage verbindet die Ergebnisse des Schulentwicklungsplanes mit denen der Elternbefragung, wobei die Zustimmung zur Integrierten Gesamtschule besonders erfreulich ist. Es hat sich gezeigt, dass wir mit unserer Ablehnung, die Hauptschule West zu verkaufen, richtig lagen. Oberbürgermeister Schlimmer hat überzeugende Zahlen vorgelegt. Die Einrichtung eines G8-Gymnasiums mit Ganztagsunterricht am Eduard-Spranger-Gymnasium wird von uns nicht ad acta gelegt. Wir werden die Entwicklung und Akzeptanz der Schulen aufmerksam beobachten und - wenn nötig - die Schullandschaft flexibel weiterentwickeln," meint Kopf.

"Selbst bei abnehmenden Schülerzahlen werde in absehbarer Zeit jede Schule, jedes Gebäude in Landau benötigt", betont Moni Vogler, Mitglied im Schulträgerausschuss. "Die Gymnasien sind für drei Züge gebaut worden, nehmen aber vier bis fünf Züge auf. Auch könnten kleinere Klassen den Schulalltag wesentlich erleichtern und die Lernsituation verbessern."

"Es ist und bleibt unsere erste Priorität, dass die Schulsanierung - wie vorgesehen - fortgesetzt wird. Wir werden das Mögliche dafür tun, dass sie durch Finanzmittel aus dem Konjunkturpaket von Bund und Land sogar noch verstärkt und beschleunigt wird", ergänzen Kopf und Ingenthron.

"Unser Dank gilt allen, die daran mitwirken, dass Landau durch diese Weiterentwicklung auch künftig der zentrale Bildungsstandort der Südpfalz sein wird. Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer und die Stadtverwaltung haben zügig und punktgenau gearbeitet. Und nur durch die Offenheit, konstruktive Mitarbeit und deutliche Unterstützung durch die betreffenden Schulen, durch Schulleitungen, Lehrer und Eltern, ist dieser Weg möglich geworden", so Kopf, Ingenthron und Vogler.

 

- Zum Seitenanfang.